Glückliche Frau lachend

So reinigst du dein Hörgerät richtig

Dein Hörgerät ist rund um die Uhr und bei jeder Situation voll im Einsatz. Als treuen Helfer und Begleiter setzt du dein Hörgerät diversen Belastungen aus. Diese sind sowohl durch kosmetische Produkte als auch durch Staub und Wärme gegeben. Dazu kommen noch Schweiß und Ohrenschmalz, dem die kleinen Hochleistungscomputer standhalten müssen. Da passiert es schnell einmal, dass dein Hörgerät verschmutzt. Es kann auch vorkommen, dass der Eingang für das Mikrofon verstopft oder der Regler für die Lautstärke verklebt ist.

Damit dein Hörgerät aber einwandfrei funktionieren kann und eine lange Lebensdauer gewährleistet ist, musst du es optimal reinigen. Nur so funktioniert deine Hörhilfe langfristig richtig gut. Führe die Reinigung regelmäßig und korrekt durch.


In diesem Ratgeber erfährst du ganz genau, wie du mit deinem Hörsystem umgehst und was du unbedingt bei der Handhabung vermeiden solltest. Zum Thema Reinigung gibt es nämlich einiges zu beachten.

Wichtige Hinweise für die Reinigung

Wie reinige ich mein Hörgerät korrekt?

Als treuer Begleiter ist dein Hörgerät im Alltag immer dabei. Du kannst nur dann gut mit deiner Hörhilfe hören, wenn du sie regelmäßig reinigst. Die Reinigung nimmst du zu Hause vor. Alternativ kannst du auch den Service von einem professionellen Akustiker in Anspruch nehmen. Dies ist aber in den meisten Fällen gar nicht nötig.

Wie oft sollte ich mein Hörgerät reinigen?

Ohrenschmalz und Schweiß können für ein verschmutztes Hörgerät sorgen. Je stärker du schwitzt oder je schneller sich dein Ohrenschmalz bildet, umso häufiger musst du dein Hörgerät reinigen. Gewöhne dir am besten an, die sichtbaren Verunreinigungen täglich von deinem Hörgerät zu entfernen bzw. alles zu überprüfen. Dieser Vorgang wird schnell zur täglichen Routine für dich. Am besten baust du ihn ähnlich wie das Putzen deiner Zähne fest in deinen Tagesablauf ein. 

Was brauche ich zum Reinigen des Hörgerätes?

Sowohl beim Hinter-dem-Ohr- als auch beim Im-Ohr-Modell gilt, dass keines dieser Geräte jemals zu nass werden sollte. Deshalb darfst du dein Hörgerät niemals ins Wasser legen. Viel besser ist es, wenn du ein Stück Küchenpapier oder ein Mikrofasertuch leicht mit einem besonderen Desinfektionsmittel befeuchtest und dein Hörgerät vorsichtig damit abreibst. Passende Reinigungssets und geeignete Produkte für die Reinigung deines Hörsystems kannst du direkt von deinem Akustiker beziehen. Solche Sets enthalten in der Regel Bürsten und Spezialtücher. Auf keinen Fall solltest du Reiniger, Alkohol oder Spülmittel verwenden, wenn aggressive Substanzen enthalten sind.

Wie reinige ich mein Im-Ohr-Hörgerät?

Dieses Modell ist täglich einer sehr starken Belastung ausgesetzt. Besonders dann, wenn es um die Aufnahme von Schweiß oder Ohrenschmalz geht, musst du es mit der Reinigung ganz genau halten. Wenn du das kleine Hightech-System säuberst, gehst du am besten sehr behutsam vor. Ansonsten könntest du die verborgene Mikroelektronik beschädigen. Auf keinen Fall darfst du die Technik mit Wasser in Berührung bringen. Damit du die äußerst sensible Hörhilfe von Verschmutzungen befreien kannst, eignet sich ein weiches staubfreies Tuch oder alternativ ein spezielles Reinigungstuch von deinem Akustiker.

Wie reinige ich mein Hinter-dem-Ohr-Gerät?

Diese Variante ist weniger empfindlich. Das Gehäuse kannst du ganz einfach mit einem staubfreien Tuch abreiben. Zusätzlich kannst du noch die Ohrpassstücke, in der Fachsprache Otoplastik genannt, und die Schirme reinigen. Dafür trennst du alles vom Hörer ab und wischst dann mit einem speziellen Desinfektionsmittel alles ab. Wenn es sich um eine sehr hartnäckige Verunreinigung handelt, benötigst du ein spezielles Reinigungsstäbchen. Eventuell reicht auch eine weiche Zahnbürste aus.

Wie kann ich mein Hörgerät trocknen und aufbewahren?

Mit einem passenden Hörgerät kannst du dein Hörempfinden maßgeblich verbessern. In dem kleinen Gehäuse steckt eine hochintelligente Technik. Diese spezielle Computertechnik sorgt dafür, dass du in deiner täglichen Umgebung wieder besser hören und andere besser verstehen kannst. Da die moderne Elektronik im Inneren sich allerdings nicht mit Feuchtigkeit verträgt, solltest du Feuchtigkeit und Nässe vermeiden.

Weshalb muss ich mein Hörgerät trocknen?

Genau genommen arbeitet dein Hörgerät in einem subtropischen Klima. Es wird entweder hinter deinem Ohr oder in deinem Ohr getragen. Dort sind die Temperatur von 37 °C und die Luftfeuchtigkeit von ca. 100 % gegeben. Das Klima ist also ähnlich wie in den subtropischen Regionen. Deshalb sammelt sich Feuchtigkeit in deinem Hörgerät. Es gilt, diese Feuchtigkeit regelmäßig aus dem Hörgerät zu entfernen. Nur so lassen sich Schäden an der Technik vermeiden.

Wie kann ich mein Hörgerät am besten trocknen?

Damit du dein Hörsystem sachgemäß trocknest, verwendest du am besten entweder einen Trockenbecher, ein Trockenetui oder eine Trockenbox. Alle diese Formen erhältst du bei deinem Hörakustiker. Es handelt sich um kleine Behälter, die dem winzigen Computer die angesammelte Feuchtigkeit über Nacht entziehen sollen. Dafür öffnest du das Batteriefach deiner Hörhilfe, legst sie in den Behälter und drückst den entsprechenden Knopf. Sowohl die Dauer als auch das Klima für die Trocknung werden automatisch eingestellt.

Wie oft soll ich mein Hörgerät trocknen?

Durch die Luftfeuchtigkeit entsteht Kondenswasser. Dieses Kondenswasser sammelt sich jeden Tag in deiner Hörhilfe. Damit es zu keinen Splitterschäden kommt, solltest du täglich eine Entfeuchtung deines Hörgerätes einleiten. Dein Hörgerät legst du dafür ganz einfach über Nacht in das Trockengerät. Am nächsten Morgen kannst du es gut getrocknet wieder einsetzen. Achte dabei immer darauf, dass das Batteriefach geöffnet ist. Auch der Standort für die Trockenbox sollte mit Bedacht gewählt werden. Am besten entscheidest du dich für einen Raum mit einem relativ trockenen Klima. Weder die Küche noch das Badezimmer sind wegen der hohen Luftfeuchtigkeit geeignet. Auch das Schlafzimmer solltest du vermeiden, denn durch deinen Atem entsteht dort eine bedenkliche Feuchtigkeit. Am besten entscheidest du dich für dein Arbeitszimmer.

Nützliche Tipps zur Aufbewahrung und Pflege deines Hörgerätes

  • Achte immer auf trockene und saubere Hände.
  • Schütze deine Hörhilfe vor Verschmutzungen und vor Staubpartikeln.
  • Bewahre dein Hörsystem vor Feuchtigkeit oder Nässe. Vor dem Schwimmen oder Duschen solltest du das Gerät entfernen und auf einer trockenen Stelle ablegen. Achte darauf, dass du trockene Ohren hast, wenn du dein Hörgerät wieder einsetzt.
  • Zur Pflege solltest du keine aggressiven Putzmittel oder Alkohol verwenden.
  • Das Badezimmer, das Schlafzimmer und die Küche sind keine geeigneten Orte für die Lagerung.
  • In der Nacht solltest du dein Hörsystem in einer speziellen Trockenbox trocknen. Dadurch erfolgt die ideale Entfeuchtung für deine Hörhilfe. Achte darauf, dass das Batteriefach geöffnet ist.
  •  Du solltest deine Hörhilfe nicht starker Hitze aussetzen. Lege dein Gerät weder auf die Heizung noch in die Mikrowelle oder in den Backofen. Auch direkte Sonneneinstrahlung gilt es zu vermeiden.
  • Halte dein Hörsystem vor Haarspray und Make-up oder anderen Kosmetikprodukten fern.
  • Reparaturarbeiten solltest du niemals selbst an deinem Hörgerät durchführen. Es handelt sich um einen sehr sensiblen kleinen Computer. Im Schadensfall muss ein Fachmann mit der Reparatur beauftragt werden. Auf keinen Fall darfst du mit spitzen Gegenständen, wie zum Beispiel mit einer Nadel oder einer Schere, in dein Hörgerät eindringen.
  • Wenn du dein Hörgerät nicht im Ohr trägst, solltest du es in einer geeigneten Box transportieren. Dadurch bleibt es vor Stößen und vor Staub geschützt.
Hörgeräte

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.