Der Akku in deinem Hörgerät

Der Akku in deinem Hörgerät

Die Energieversorgung deines Hörgerätes ist ein wichtiges Thema. Bei veralteten Technologien früherer Zeiten kamen sogenannte Zink-Luft-Batterien zum Einsatz. Diese Batterien waren aber nicht fest im Gerät verbaut. Das machte einen regelmäßigen Austausch notwendig. Mittlerweile sind die Techniken aber innovativer geworden, wenn es um die Energieversorgung deines Hörgerätes geht. Heutzutage sind die Hörgeräte wiederaufladbar. In diesem Ratgeber erfährst du alles zum Thema Akku und Hörgeräte.

Die Funktion deines Hörgeräteakkus

Ein herkömmliches Gerät, das mit Batterie funktioniert, benutzt die Zink-Luft-Technik. Mittlerweile gibt es aber andere Lösungen für Hörgeräte, denn die meisten haben einen modernen Akku verbaut. Die Produkte sind also wiederaufladbar.

Dazu gibt es drei bewährte Technologien, die heutzutage zu zum Einsatz kommen:

  • Silberoxid-Zink-Akkus

 

Bei dieser Ausführung handelt es sich um eine sehr teure Variante, dafür ist die Energiedichte allerdings auch überdurchschnittlich. Die Selbstentladung ist bei dieser Technologie relativ gering, und die Ladekapazität ist überdurchschnittlich hoch. Solche Geräte müssen daher erst nach einem Tag wieder aufgeladen werden. Die Lebensdauer beträgt ca. ein Jahr.

 

  • Nickel-Metallhydrid-Akkus

 

Diese Variante ist die kostengünstigste von allen dreien. Solche Akkus weisen allerdings eine relativ geringe Energiedichte auf, sodass auch die Ladekapazität relativ niedrig ist. Nach weniger als 24 Stunden müssen sie neu aufgeladen werden. Der Vorteil liegt im problemlosen Austausch.

 

  • Lithium-Ionen-Akkus

 

Lithium-Ionen-Akkus werden am häufigsten verwendet. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr vorteilhaft. Obwohl die Kosten relativ gering sind, ist die Ladekapazität dafür relativ hoch. Der einzige Nachteil dieser Variante ist, dass diese Akkus bei einem Defekt nicht ausgetauscht werden können, obwohl sie wiederaufladbar sind. Die Lebensdauer beträgt dafür aber ganze vier Jahre.

 

Die Gemeinsamkeit all dieser Akkusysteme ist, dass sie wiederaufladbar sind. Sie unterscheiden sich unter anderem darin, wie der Aufladeprozess funktioniert. Ob ein Hörgerät während des Ladens genutzt werden kann oder nicht, hängt von der verbauten Technik ab. Es gibt Hybridfunktionen bei Nickel-Metallhydrid-Geräten, die es dem Nutzer ermöglicht, einerseits den Batteriebetrieb, andererseits auch gleichzeitig den Akkubetrieb zu nutzen. Sollte also das Hörgerät noch nicht voll aufgeladen sein, ist es möglich, während des Aufladens eine Batterie einzusetzen.

 

Im Gegensatz dazu ist der Akku eines Lithium-Ionen-Gerätes nicht austauschbar. Solche Geräte müssen direkt auf der Ladestation aufgeladen werden. Währenddessen können sie nicht genutzt werden. Hast du ein Hörgerät, welches mit der Silberoxid-Zink-Technologie ausgestattet ist? In diesem Fall kannst du den Energiespeicher wechseln und einen Ersatzakku nutzen. Damit umgehst du mögliche Ausfallzeiten.

Die Aufladung eines Akkus

Es ist nicht möglich, den Akku von einem Hörgerät über ein Ladekabel aufzuladen. Deshalb bietet sich die passende Ladestation als Zubehör an. Diese Ladestation ist relativ klein und hat die Maße einer Streichholzschachtel. Somit ist auch der problemlose Transport gegeben. Wenn du unterwegs aber keinen Zugriff auf eine Steckdose hast, kannst du ersatzweise auch per USB-Kabel eine Verbindung zu deinem Laptop herstellen. So kannst du dein Hörgerät trotzdem aufladen - ganz egal, wo du gerade bist.

Vorteile im Vergleich zu Batteriegeräten

Der größte Vorteil, den du mit einem Akku-Hörgerät hast, ist der, dass du dieses Hörgerät immer wieder aufladen kannst. Das bedeutet, dass du dich um Batterien und deren Nachschub nicht kümmern musst. Somit sparst du dauerhaft bares Geld. Außerdem ist ein Akku besonders umweltfreundlich. Insgesamt ersetzt ein Akku hochgerechnet auf die gesamte Lebensdauer im Durchschnitt bis zu 100 Batterien. Für Batterien ist sehr viel Energie bei der Herstellung nötig. Im Vergleich liegt diese ca. fünfmal höher als bei einem Akku.

Was kosten Hörgeräte mit Akkubetrieb?

Hörgeräte mit Akkubetrieb und einer modernen Ausstattung unterscheiden sich preislich sehr. Der Unterschied kann zwischen 500 und 2.000 Euro betragen. Ein Teil davon wird von der Krankenkasse abgedeckt. Die Zuzahlung beträgt bis zu 786,86 Euro für ein Hörgerät deiner Bedürfnisse. Die Differenz musst du selbst bezahlen.

 

HörgeräteWissenswertes

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.