MySecondEar BiCros Kunde mit großen Ohren

Maximale Hochleistungsrechner für deine Ohren mit der CROS und BiCROS Technik

Wenn du vollständig taub bist, kannst du kein normales Hörgerät benutzen. Mit so einem Hörgerät wird nämlich lediglich der Schall verstärkt und dadurch dein Innenohr stimuliert. Das reicht dann aber nicht mehr aus. Wenn du hingegen nur einseitig hören kannst, kannst du Klänge nicht mehr zuweisen und weißt nicht, aus welcher Richtung diese kommen. Dadurch fällt es dir schwer, Hintergrundgeräusche zu unterscheiden. Aber auch für diese Fälle gibt es spezielle Lösungen, die dir das Hören erleichtern. Diese Lösungen sind individuell auf deinen Bedarf zugeschnitten.

CROS- und BiCROS-Versorgung

Dieser Ratgeber befasst sich mit der sogenannten CROS- und BiCROS-Versorgungstechnik für deine Ohren. Diese Technik wird verwendet, wenn du einseitig taub bist. Sie ermöglicht dir, weiterhin richtungsweisend hören zu können. Deine Lebensqualität verbessert sich in der Folge effektiv.

Hast du weitere Fragen? Sehr gerne kannst du dich bei uns dazu näher informieren. Unsere Hörakustiker beraten dich gerne unverbindlich und kostenlos zu allen aktuellen Hörgeräten und helfen dir, dein individuell auf dich angepasstes Hörgerät zu finden.

Richtungshören trotz einseitiger Taubheit

CROS- und BiCROS-Hörgeräte ermöglichen dir trotz einseitiger Taubheit das räumliche bzw. das Richtungshören. Wenn du mit zwei gesunden Ohren, also binaural hörst, dann gelangen die Schallwellen unterschiedlich stark an dein Gehör. Die Schallwellen brauchen einfach länger, um das abgewandte Ohr zu erreichen, und kommen dort leiser an. Das Gehirn nutzt diese Information, um den Ursprung des Schalls ausmachen zu können. So kann dein Gehirn genau lokalisieren, aus welcher Richtung die Geräusche kommen. Du kannst dich also im Raum gut orientieren. Menschen, die normal hören können, wissen genau, wo der Vogel sitzt, dessen Zwitschern sie gerade wahrnehmen. Eine Ortung ist dann kein Problem, denn die genaue Position wird ganz einfach erhört. So kannst du also quasi mit deinen Ohren sehen.

Wenn du nun einseitig taub bist, dann kannst du Geräusche, Klänge und Stimmen immer nur mit dem gesunden Ohr hören. So wird dem Gehirn die Richtung des Geräusches bzw. der Ort der Geräuschquelle sozusagen vorgetäuscht. Da bringt es dann auch nichts, wenn du den Kopf drehst oder deine Position änderst. Bei einseitiger Taubheit sind Ohren und Gehirn nicht in der Lage, die Richtung zu erkennen, aus der die Schallquellen kommen.

Für dich als Betroffenen ist es sehr schwer, ein bestimmtes Geräusch unter vielen diffusen und lauten Hintergrundgeräuschen zu erkennen und dich darauf zu konzentrieren. Auch Unterhaltungen werden dann zum Problem für dich.

Es können unterschiedliche Ursachen für den Verlust der Hörfähigkeit vorliegen:

  • Tumor
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Angeborene Beeinträchtigung

Wenn du einseitig taub bist, kann dir eine CROS- oder BiCROS-Versorgung das Richtungshören wieder ermöglichen. Dann erkennst du, wenn du zum Beispiel auf der geschädigten Seite angesprochen wirst. Die CROS-/BiCROS-Technik ist hoch entwickelt. Durch sie werden die Klänge, die du eigentlich nicht hören kannst, auf das hörende Ohr umgelenkt. Dadurch kann eine präzise Verarbeitung in deinem Gehirn erfolgen. Dein Leben wird mit CROS- und BiCROS-Hörgeräten also deutlich vereinfacht.

Umleitung des Schalls mit CROS

Bei einem klassischen Hörgerät liegen Hörer und Mikrofon eng beieinander. Dadurch wird das Signal am entsprechenden Ohr verstärkt. Bei einer einseitigen Taubheit führt diese Technik aber nicht zum Erfolg. Deshalb wurde von den Wissenschaftlern ein ganz anderes Konzept entwickelt. Bei der sogenannten CROS-Versorgung werden Hörer und Mikrofon unabhängig voneinander an unterschiedlichen Orten angebracht. 

Am tauben Ohr nimmt ein Mikrofon den Schall auf und leitet ihn automatisch an das gesunde Ohr weiter. Hier befindet sich der Hörer. Das normale Hören deines gesunden Ohres wird durch diese Technik nicht beeinflusst, das Gehirn kann dadurch aber zuordnen, aus welcher Richtung die Schallwellen kommen.

Vor wenigen Jahren noch musste die dafür notwendige Technik in einem Brillengestell versteckt werden. Dabei wurde das Mikrofon am Brillenbügel angebracht und das Kabel für die Überleitung des Schalls in das Gestell eingearbeitet.

Mittlerweile ist das Verfahren sehr modern und die Hardware sehr unauffällig geworden. Die Übermittlung erfolgt ganz ohne Kabel per Funksignal. Der Schall wird schnell und präzise übertragen und kommt im funktionierenden Ohr mittels einer Otoplastik an. Otoplastiken sind Hörstücke, die individuell angepasst werden. Dafür lässt du zunächst von unserem Hörakustiker einen Abdruck deines Ohres nehmen. Dieser dient dann als Grundlage für die Fertigung deiner Otoplastik, die nach der Anpassung perfekt in deinem Gehörgang sitzt.

Die technische Ausstattung der CROS-Hörgeräte kann von Hersteller zu Hersteller variieren. Auch hier gibt es sowohl Hinter-dem-Ohr- als auch Im-Ohr-Hörgeräte, welche mit der Otoplastik verbunden sind.

Alle diese Geräte sind besonders klein gefertigt und fallen kaum auf. Du genießt daher einen überdurchschnittlich hohen Tragekomfort und dein Gehör wird enorm verbessert.

Wenn dein zweites Ohr nicht einwandfrei funktioniert

Vielleicht funktionieren deine beiden Ohren nicht einwandfrei, aber auch in diesem Fall kannst du dich über eine moderne Lösung freuen. Ankommende Signale werden an deinem Ohr mit dem schlechteren Hörvermögen von einem Mikrofon aufgenommen und ohne Kabel an die andere Seite gesendet. Auch dann, wenn dein besseres Ohr eine Hörminderung aufweist, funktioniert das Hören mit dieser Technik gut. Die Signale werden nämlich auf der Seite mit dem besseren Ohr von einem weiteren Mikrofon empfangen. Anschließend werden beide Signale verstärkt, damit die bestmögliche Hörfähigkeit gewährleistet werden kann.

HörgeräteHörverlustHörverlust informationenWissenswertes

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.