Was bedeutet Hörverlust?

Was bedeutet Hörverlust? Wie kann ich einen Hörverlust erkennen und verstehen?

Hast du gewusst, dass es unterschiedliche Formen von Hörverlust gibt? Eventuell fragst du dich auch, wie es überhaupt zu einem Hörverlust kommen kann. Dieser Artikel gibt Aufschluss über die Ursachen und Arten von sämtlichen Hörverlust Varianten. Solltest du noch zusätzliche Fragen haben, stehen wir dir gerne mit Rat und Tat zur Seite. Ruf uns einfach an oder schicke uns eine E-Mail.

Meist eine schleichende Entwicklung

Studien haben belegt, dass die meisten Leute in Deutschland durchschnittlich sieben Jahre lang warten, bis sie wegen eines Hörproblems tatsächlich etwas unternehmen. Hast du gewusst, dass sich der Hörverlust in den meisten Fällen sehr schleichend entwickelt und deshalb lange nicht bemerkt wird? Je schneller du handelst, umso besser!

Durch modernen Möglichkeiten und Hörgeräte kannst du deine Lebensqualität enorm verbessern. Wenn du frühzeitig aktiv wirst, kannst du außerdem die Auswirkungen der Schwerhörigkeit positiv beeinflussen und sogar minimieren. In der Regel richtet sich alles nach dem Schweregrad des Hörverlusts, wenn es um die optimale Behandlung geht.

Die drei Hörverlust Formen

Medizinisch gesehen gibt es drei Arten von Hörverlust Formen:

 

  • Sensorineuraler Hörverlust
  • Schallleitungsschwerhörigkeit
  • kombinierter Hörverlust

Es gibt auch noch eine auditive Verarbeitungsstörung, bzw. Wahrnehmungsstörung. Die Abkürzung dafür ist AVWS. Sämtliche dieser Hörverlust Arten haben eine Gemeinsamkeit, denn Sie können dein Hörvermögen verringern. Deine Lebensqualität sinkt unmittelbar. Gespräche sind für dich sehr anstrengend und du musst den Fernseher oder deine Musik sehr laut aufdrehen. Wenn dir deine Kinder oder Enkel etwas zuflüstern, kannst du es nicht mehr gut verstehen.

Ein anderes Wort für einen Schalleitungsschwerhörigkeit ist ein konduktiver Hörverlust.

Das intakte Innenohr wird durch eine Störung im Außen- oder Mittelohr nicht von den Schallschwingungen erreicht. Der mechanische Schalltransport im Ohr ist nämlich beeinträchtigt. In der Folge mindert sich dein Hörvermögen. Das fällt dir ganz besonders bei der Sprache auf. Du hörst auf sämtlichen Frequenzen schwerer.

Auch hierbei gibt es zwei Unterscheidungen:

 

  • vorübergehend
  • permanent

Wenn es sich um eine vorübergehende Schallleitungsschwerhörigkeit handelt, tritt diese nur dann auf, wenn zum Beispiel ein Gehörsknochen in deinem Mittelohr entzündet oder blockiert ist. Das lässt sich aber durch eine Operation oder mit Medikamenten beheben.

Bei der permanenten Variante ist die Weiterleitung des Schalls bis zum Innenohr dauerhaft gestört. Dann hilft nur noch ein Hörgerät, das den Schalldruck erhöht. Bei der Auswahl des passenden Hörgeräts unterstützen wir dich gerne. Auf unser Expertenteam kannst du dich verlassen!

Wie entsteht eine Schallleitungsschwerhörigkeit?

Diese Art der Schwerhörigkeit kann unterschiedliche Gründe und Ursachen haben. Als erstes muss man feststellen, ob es sich um ein vorübergehendes oder um ein dauerhaftes permanentes Problem handelt. Außerdem wird festgestellt, ob das Außenohr oder das Innenohr, bzw. vielleicht sogar beide betroffen sind.

Zu den typischen vorübergehenden Ursachen dafür zählen zum Beispiel der Ohrenschmalz Pfropfen, es kann aber auch ein Fremdkörper im Gehörgang liegen. Sogar eine Gehörgangsentzündung kann dazu beitragen, dass es zu einer vorübergehenden Schallleitungsschwerhörigkeit kommt.

Beispiele für permanente Störungen:

  • Fehlbildung der Ohrmuschel
  • fehlgebildeter Gehörgang
  • chronische Mittelohrentzündung
  • ein Loch im Trommelfell
  • Erkrankter Hörknochen im Innenohr

In sehr wenigen Fällen kommt es tatsächlich vor, dass sich ein Knochen in der Gehörsschnecke bildet und unregelmäßig wächst. Dadurch versteift sich alles, so dass der Klang nicht mehr richtig weitergeleitet werden kann.

Was bedeutet ein Sensorineuraler Hörverlust?

Sämtliche Nervenanteile, sowie die Haarzellen, die den Schall umwandeln funktionieren nur eingeschränkt. Meistens ist das Innenohr entsprechend geschädigt. Bestimmte Frequenzen können dann das Gehirn nicht mehr erreichen. Der gesamte Schall wird dann gar nicht mehr oder nur verändert wahrgenommen. In den meisten Fällen wird die Sprache falsch oder verfälscht und anders verstanden. Gewisse Laute können ausfallen. Worte oder Selbstlaute, die sehr ähnlich klingen, führen zu einem Hörfehler.

Lautstärke wird allerdings unverändert wahrgenommen. Mit einem guten Hörgerät lässt sich der Promotionsverlust des Gehörs relativ gut ausgleichen.

Was ist der Grund?

Wenn das Innenohr durch Lärm geschädigt wurde, kommt es zu dieser Art Hörverlust. Es kann aber auch ein Virus Schuld für eine Infektion sein. Beispiele für mögliche Gründe sind:

  •  Altersdegeneration
  • Röteln
  • Masern
  • Mumps
  • genetisch bedingte Schwerhörigkeit
  • Hörsturz
  • Schädeltrauma
  • Tumor

Was bedeutet kombinierter Hörverlust?

Ein kombinierter Hörverlust setzt sich aus den beiden oben genannten Formen der Schwerhörigkeit zusammen. Das bedeutet, dass sowohl das Außen-, als auch das Innen- und auch das Mittelohr geschädigt sind. Wie sich die Schwerhörigkeit bei dieser kombinierten Variante auf das Gehör auswirkt, ist individuell. Alles hängt davon ab, welcher Hörverlust schwerer ausgeprägt ist.

Je nach Grad des Hörverlusts wird auch die entsprechend passende Behandlungsmethode verwendet. Wenn es sich um einen leichten oder temporären Hörverlust handelt, können Medikamente weiterhelfen. Ist es hingegen ein mittelschwerer Hörverlust, kommen in der Regel passende Hörgeräte zum Einsatz. Bei einem sehr schweren Fall von einem kombinierten Hörverlust kann es eventuell notwendig sein, ein Implantat einzusetzen.

In der Regel ist es dein zuständiger Hals Nasen Ohren Arzt, der die Entscheidung dafür trifft, was für dich die richtige Behandlungsmethode bei deiner Schwerhörigkeit ist. Auch dein Hörgeräteakustiker kann dir gut weiterhelfen.

Wie entsteht ein kombinierter Hörverlust?

Es gibt sehr viele unabhängige Ursachen, die zu einem kombinierten Hörverlust beitragen können. Eventuell ist auch das Innenohr mit daran beteiligt. Die oben erwähnten Gründe können ebenfalls die Ursache dafür sein.

Was ist eine auditive Verarbeitungsstörung und Wahrnehmungsstörung?

Eine auditive Störung Verarbeitungsstörung und Wahrnehmungsstörung heißt für dich, dass die Informationen, welche du hörst nicht richtig weiterverarbeitet werden können. Hauptsächlich sind die gestörten Hörnerven betroffen, welche normalerweise sämtliche Informationen an dein Gehirn weiterleiten sollen. Manchmal ist auch das zentrale Nervensystem davon beeinträchtigt. In vielen Fällen ist allerdings nur ein Ohr betroffen. 

 

HörverlustHörverlust informationenOhrenerkrankungenWissenswertes

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.