Die Schallempfindungsschwerhörigkeit oder Innenohrschwerhörigkeit

Die Schallempfindungsschwerhörigkeit oder Innenohrschwerhörigkeit


Ein anderes Wort für die Schallempfindungsschwerhörigkeit ist die Innenohrschwerhörigkeit. Das ist eine Funktionsstörung, die im Bereich des Innenohres liegt. Diese Funktionsstörung führt zu einem verminderten Hörvermögen. Die Verminderung kann unterschiedlich schwer ausgeprägt sein. Es reicht von leichter Schwierigkeit bezüglich des Verständnisses bis hin zur kompletten Gehörlosigkeit und auch Taubheit.

Je früher du dich mit einem Hörgerät versorgst, umso besser kannst du deine Einschränkungen deines Gehörs minimieren. Dein Hörvermögen kannst du durch ein gutes Hörgerät nachweislich verbessern.

 

Je nach Grad deiner eigenen Schwerhörigkeit fällt deine Wahl auf das passende Hörgerät. Deine individuellen Bedürfnisse werden dabei berücksichtigt. Wir helfen dir dabei, dass du dein richtiges Hörgerät für dich findest. Bei deinem gesamten Prozess der Anpassung begleiten wir dich professionell.

Der Grund für eine Innenohrschwerhörigkei

 

Es gibt vielfältige Gründe, die verantwortlich für eine Schallempfindungsschwerhörigkeit oder eine Innenohrschwerhörigkeit sein können. Bezüglich der Altersschwerhörigkeit weiß man, dass diese meistens zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr einsetzt. Bei der Altersschwerhörigkeit gehen als erstes die hohen Töne verloren.

 

Neben diesem Hauptgrund ist Lärm die zweithäufigste Ursache für die Innenohrschwerhörigkeit. Wird die Schwerhörigkeit von Lärm verursacht, ist dies die Berufskrankheit in Deutschland, welche am häufigsten anerkannt wird. Wer am Tag zwischen sechs und 8 Stunden oder mehr Lärm in einer Höhe von über 85 dB ausgesetzt ist muss mit einer solchen Schwerhörigkeitsschädigung rechnen.

Zu den typischen weiteren Gründen für eine Innenohrschwerhörigkeit gehören:

  • Durchblutungsstörung, wie zum Beispiel bei Diabetes
  • Arteriosklerose
  • Hörsturz
  • Stoffwechselerkrankungen, wie zum Beispiel eine Funktionsstörung der Schilddrüse

Wie ein Hörgerät dir bei einer Innenohrschwerhörigkeit helfen kann:

Mithilfe von modernster Technik kannst du bequem hören. Diese Technik erkennt die Umgebung automatisch. Störende Nebengeräusche werden von der Stimme des Gesprächspartners getrennt übermittelt.

 

  • Du kannst vergessener Töne, wie zum Beispiel das Rascheln von Blättern oder das Zwitschern von Vögeln wieder wahrnehmen
  • in deine Umwelt kannst du dich besser integrieren, weil du mit dem Hörgerät besser hören kannst
  • deinen Hörverlust kannst du mit dem Hörgerät effektiv ausgleichen
  • je früher du dich für eine Therapie mit einem Hörgerät bei deiner Innenohrschwerhörigkeit entscheidest, umso leichter kannst eine gravierende Schwerhörigkeit verhindern

Die typischen Symptome bei Innenohrschwerhörigkeit

Als Betroffener bemerkst du typischerweise das Symptom des eingeschränkten Sprachverständnisses. Anfänglich werden nur die Umgebungsgeräusche eingeschränkt. Je nachdem, wie schwer die Schwerhörigkeit ausgeprägt ist, kannst du eventuell auch einen Tinnitus oder andere Ohrgeräusche vernehmen.

 

Wenn deine Innenohrschwerhörigkeit zu lange andauert, besteht die Gefahr, dass du dich sozial isolierst und dich psychisch veränderst. Deshalb ist eine frühzeitige Therapie besonders empfehlenswert.

Die Diagnose Innenohrschwerhörigkeit

Dein Hals Nasen Ohren Arzt stellt die Diagnose Schallempfindungsschwerhörigkeit oder Innenohrschwerhörigkeit nach einer Reihe von Untersuchungen fest.

 

Eine der ersten Untersuchungen ist die so genannte Spiegel-Untersuchung von beiden Ohren. So werden sowohl der Ursprung im äußeren Gehörgang, als auch die Ursachen ausgeschlossen. Wenn es sich bei dir um eine reine Innenohrschwerhörigkeit handelt, verläuft die Spiegel Untersuchung unauffällig. Anschließend wird noch ein Hörtest durchgeführt. Ein anderes Wort dafür ist die Audiometrie.

 

Die Schwingungsfähigkeit deines Trommelfells wird bei der Impedanzaudiometrie untersucht. Auch die Gehörknöchel werden getestet. Dasselbe trifft auf den Druck in deinem Mittelohr zu, denn auch dieser wird gemessen. So kann eine gestörte Mittelohrfunktion, bzw. eine Schallleitungsstörung ausgeschlossen werden.

 

Die Wahrnehmung wird bei der Tonaudiometrie gemessen und untersucht. Die Töne hörst du in unterschiedlichen Frequenzen mit ansteigender Lautstärke über einen Kopfhörer. Sobald du den Ton wahrnehmen kannst gibst du ein Zeichen. Dadurch entsteht eine Hörkurve. Sofern diese Hörkurve von der Norm abweicht, wird die Art der Schwerhörigkeit und auch der Grad der Schwerhörigkeit festgestellt. 

 

Wenn du eine Innenohrschwerhörigkeit hast, gibt es Differenzen. Diese spiegeln sich ganz besonders in Bezug auf die Knochenleitung und die Luftleitung wieder. Beide diese Kurven liegen bei dieser Messung in den höheren Dezibel Bereichen, als bei einem gesunden Menschen mit normalem Hörvermögen.

 

Das Ziel des Arztes ist es zwischen der Innenohrfunktionsstörung und der Mittelohrfunktionsstörung zu unterscheiden. Weitere Testmöglichkeiten sind der Weber Test und der Rinne Versuch. Auch hier werden die Luftleitung, bzw. die Knochenleitung untersucht. Der Ton verschiebt sich bei einer Innenohrschwerhörigkeit bei einem Webertest in das gesunde Ohr und wird lauter gehört. In diesem Fall fällt auch der Rinne Versuch positiv aus.

 

Eine weitere Möglichkeit für die Messung ist die otoakustischen Emissionen. Es werden Signale in dein Ohr gesendet. Anschließend werden die Reaktionen der äußeren Haarzellen in deinem Innenohr gemessen. Wenn diese Haarzellen in deinem Ohr beschädigt sind, kann der Test keine otoakustischen Emissionen messen.

Therapiemöglichkeiten

Wenn bei dir eine Schallempfindungsschwerhörigkeit diagnostiziert wird gibt es leider noch keine operative oder medikamentöse Therapie dagegen. Du kannst deinen Hörverlust aber mit einem entsprechenden Hörgerät ausgleichen.

 

Die digitale Technologie, mit der ein solches Hörgerät heutzutage arbeitet, funktioniert mit kleinen Computern und Prozessoren. Die Schallsignale werden in deinem Hörgerät direkt verarbeitet. Moderne Geräte passen sich an deine Umgebung automatisch an. Die menschliche Stimme von deinem Gesprächspartner wird von unangenehmen störenden Geräuschen getrennt und unterschieden. Dadurch kannst du trotzdem noch aktiv an deiner Umwelt teilhaben, auch wenn du eine Schallempfindungsschwerhörigkeit hast. Du gewinnst immense Lebensqualität zurück.

Welche Prognose habe ich bei Innenohrschwerhörigkeit?

Deine Schallempfindungsschwerhörigkeit, bzw. deine Innenohrschwerhörigkeit kann mehrere Jahre lang konstant verlaufen oder sich schleichend kontinuierlich verschlechtern. Eine Verschlechterung nimmst du als Patient häufig gar nicht wahr. Die Gefahr der sozialen Isolation ist dann umso größer. Daher raten wir dir als Profis und Experten dringend dazu, deine Schwerhörigkeit so früh es geht zu versorgen. Kümmere dich so schnell es dir möglich ist um ein passendes Hörgerät. Dabei bieten wir dir gerne unsere Unterstützung an.






HörverlustOhrenerkrankungenWissenswertes

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.