Junger Mann in Balance

Der Lagerungsschwindel ist ein Schwindelgefühl, das eintritt, wenn die Lage gewechselt wird.

Die Ursache ist die Ablösung von Ohrensteinen (Otolithen) von den zum Gleichgewichtsorgan gehörenden Bogengängen. Entstehen dabei Störungen oder sogar der Ausfall des Gleichgewichtsorgans, bekommt das Gehirn dadurch fehlerhafte Informationen und es entsteht der Drehschwindel.

Der Schwindel tritt anfallsweise auf und ist harmlos. Betroffene empfinden ihn aber als besonders unangenehm. Ca. 2 von 100 Menschen leiden am gutartigen Lagerungsschwindel.

Er kommt am häufigsten zwischen dem 60. Und 80. Lebensjahr vor. Frauen betrifft der Lagerungsschwindel häufiger als Männer.

Auch mit Behandlung tritt der Schwindel immer wieder auf. Der HNO-Arzt informiert über spezielle Übungen gegen Lagerungsschwindel. Diese können die Beschwerden verbessern. Neben dem Alter ist auch das Häufigerwerden von Unfällen ein Grund für das Auftreten von Schwindel, zum Beispiel durch eine Verletzung am Kopf. Obwohl man die Entstehung der Erkrankung ungefähr nachvollziehen kann, ist noch immer nicht klar erforscht, warum der Lagerungsschwindel nicht abheilt.

Lagerungsschwindel beim Kleinkind? Ärzte haben festgestellt, dass sich auch bei Kindern Otolithen im Ohr lösen. Dadurch sind sie aber nicht unbedingt durch Schwindel beeinträchtigt. Es wird dabei ausgegangen, dass ab dem 35. Lebensjahr das Risiko für einen gutartigen Lagerungsschwindel steigt.

Welche Symptome treten bei Lagerungsschwindel auf?

Symptome, die für den Lagerungsschwindel typisch sind, sind anfallartiges Auftreten, Änderung der Lageposition, geringe Dauer und endet von selbst. Kommt es zu Schwindel, wenn die Position des Kopfes schnell verändert wird, spricht man vom Drehschwindel.

Dieser tritt häufig beim Umdrehen im Bett, Aufrichten aus der Liegeposition, schnelles Bücken und drehen auf die betroffene Seite auf.

Dadurch können kreislaufbedingte Schwindelformen ausgeschlossen werden. Schwindel kann auch durch Erkrankungen des Innenohrs, der Augen oder des Gehirns auftreten. Deshalb ist es wichtig, die Ursache des Schwindelgefühls vom Facharzt abklären zu lassen.

Der Arzt wird den Patienten dann befragen und den Lagerungsschwindel durch ein Provokationsmanöver gezielt auslösen. Kommt es dabei zum Augenzittern, kann der Arzt andere Erkrankungen ausschließen. Der Lagerungsschwindel kann mit der Zeit zwar verschwinden, aber es kann eine lange Zeit dauern und währenddessen zu Folgeschäden durch Verletzungen kommen.

Welche Übungen eignen sich bei Lagerungsschwindel?

Der Lagerungsschwindel kann nicht medikamentös behandelt werden, aber die Ohrensteine können durch Übungen zurück in die Organe der Otolithen befördert werden. Deshalb ist es wichtig, die Übungen regelmäßig durchzuführen.

Semont-Manöver

Der Patient sitzt aufrecht vor dem Arzt und dreht den Kopf um 45 Grad. Die betroffene Seite ist dem Arzt zugeneigt. Der Arzt wird den Patienten dann rasch umlagern. Der Kopf bleibt dabei in der gleichen Position. Jetzt befindest du dich in seitlicher Lage mit dem Blick zur Liege. In dieser Position darfst du 2-3 Minuten verweilen. Dann dreht dich der Arzt wieder langsam in die sitzende Position und du bleibst noch drei Minuten sitzen.

Epley-Manöver

Das Manöver ist nach dem Mediziner Dr. John Epley benannt. Der Patient sitzt aufrecht vor dem Arzt und dreht den Kopf um 45 Grad zur betroffenen Seite. Der Arzt hat den Blick auf die gesunde Seite. Der Arzt bringt den Patienten nun schnell in die Rückenlage. Der Kopf muss dabei über die Untersuchungsliege (Hängelage) reichen. Der Patient bleibt in der Position, bis der Schwindel abgeklungen ist. Dann dreht der Patient sich auf die gesunde Seite (90 Grad) und bleibt wieder solange, bis die Symptome abgeklungen sind, in dieser Position. Am Schluss wird der Patient wieder aufgesetzt. 

Der Patient sollte bei der Übung die Augen schließen, um Übelkeit durch den Schwindel zu vermeiden.

Barbeque-Lagerungsmanöver

Das Manöver sollte drei Mal hintereinander und mehrmals täglich ausgeführt werden. Am besten machst du sie gleich nach dem Aufwachen.

Übungen für die linke Seite

Begib dich dafür in Rückenlage im Bett. Drehe den Kopf um 45 Grad zur betroffenen Seite nach links. Das Kinn zeigt dabei zur linken Schulter. Halte für 30 Sekunden die Position.

Den Kopf um 45 Grad zurückdrehen, das Kinn zeigt zur Decke. Für 30 Sekunden in dieser Position bleiben. Drehe nun den Kopf und Körper um 90 Grad, sodass du dich in der Bauchlage befindest. Das Kinn zeigt zum Bett. Bleibe für 30 Sekunden in dieser Position.

Den Kopf und Körper erneut um 90 Grad drehen, sodass du in Seitenlage liegst. Das Kinn zeigt zur linken Seite. Für 30 Sekunden halten. Drehe den Kopf um 45 Grad weg von der betroffenen Seite nach rechts. Das Kinn zeigt dabei zur rechten Schulter.

Bleibe für 30 Sekunden in dieser Position. Aus vorheriger Position aufsetzen, ohne dass du dich vorher auf den Rücken zurückzurollen. Für 30 Sekunden in dieser Position sitzen.

Übungen für die rechte Seite

In Rückenlage aufs Bett legen. Den Kopf um 45 Grad zur betroffenen Seite nach rechts drehen. Das Kinn zeigt dabei zu Ihrer rechten Schulter. Für 30 Sekunden in dieser Position bleiben. Den Kopf um 45 Grad zurückdrehen. Dein Kinn zeigt dabei zur Decke.

Bleibe 30 Sekunden in dieser Position.

Alle Übungen können mehrmals am Tag wiederholt werden. Fünf bis zehn Tage sind normalerweise ausreichend, um die Beeinträchtigung durch den Schwindel zu bekämpfen.

Drehe den Kopf um 45 Grad von der betroffenen Seite nach links. Das Kinn zeigt zur linken Schulter. Für 30 Sekunden in dieser Position bleiben. Drehe nun Kopf und Körper um 90 Grad, sodass du dich in Bauchlage befindest. Das Kinn zeigt dabei zum Bett.

Danach bleibst du für 30 Sekunden in der gleichen Position.

Drehe den Kopf und Körper erneut um 90 Grad und gehe in die Seitenlage. Das Kinn zeigt dabei zur rechten Seite. Für 30 Sekunden in dieser Position bleiben.

Aus der vorherigen Position setz dich bitte wieder auf, ohne dich vorher auf den Rücken zurückzurollen. Bleibe jetzt für 30 Sekunden sitzen.

Alle Lagerungsübungen mit detaillierten Beschreibungen und Fotos findest du auch im PDF des Universitätsklinikums in Regensburg. Die Übungen werden nur solange ausgeführt, bis der Lagerungsschwindel nicht mehr akut auftritt. Die Therapie kann dann einen Tag nach Ausbleiben des Schwindelgefühls beendet werden.

Wie gefährlich ist Lagerungsschwindel?

Der Lagerungsschwindel an sich ist ungefährlich. Komplikationen ergeben sich aufgrund der psychischen Folgen des Schwindels. Dieser kann über lange Zeit belastend sein. Dadurch dass der Schwindel anfallsartig auftritt, besteht auch die Gefahr, häufiger zu stürzen. Arbeiten, die ein gutes Gleichgewicht erfordern, sollten bei Lagerungsschwindel daher vermieden werden. So lässt sich das Verletzungsrisiko durch den Lagerungsschwindel eingrenzen.

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.