Schwimmen mit deinem Hörgerät

Schwimmen mit deinem Hörgerät

Wenn du an den Sommer denkst, fragst du dich vielleicht, ob mit einem Hörgerät Badespaß möglich ist? Wenn die Temperaturen steigen und die Sonne scheint, dann freust du dich sicherlich genauso wie alle anderen über eine Erfrischung. Das kühle Nass bietet dir eine willkommene Abwechslung an heißen Tagen. Die Seen wirken besonders einladend, die Freibäder sind geöffnet und sowohl Kinder als auch Erwachsene planschen im kühlen Nass. Wenn du aber ein Hörgerät besitzt, dann ist es immens wichtig, die hochentwickelte Technik zu schützen. Im folgenden Ratgebe findest du die Punkte, die du dabei beachten musst.

Vor dem Tauchen ablegen

Bevor du dich dem Wasservergnügen hingibst, solltest du als Hörgeräteträger einiges wissen und bedenken. Bedingt durch seine Funktion verfügt dein Hörgerät nämlich über mehrere Öffnungen, zu finden beispielsweise am Batteriefach, am Hörer und am Mikrofon. In diese Öffnungen kann beim Schwimmen Flüssigkeit eindringen. Deshalb solltest du sicherheitshalber dein Hörgerät unbedingt entfernen, bevor du schwimmen und tauchen gehst. Lege dein Hörgerät in ein Etui oder ein ähnliches Behältnis. Die Aufbewahrung sollte an einem möglichst trockenen und kühlen Ort erfolgen. So ist dein Hörgerät nicht nur vor Feuchtigkeit, sondern auch vor Hitze geschützt. Keinesfalls solltest du dein Hörgerät direkter Sonneneinstrahlung aussetzen. Ansonsten kann das sensible Hörgerät Schaden nehmen. Deine Hörgeräte solltest du während der heißen Temperaturen auch nicht im Auto liegen lassen. Das Innere des Autos heizt sich unter Umständen so stark auf, dass deine kleinen Helfer Schaden nehmen könnten.

Optimale Pflege und guter Schutz

Denke auch daran, dein Hörgerät vor Luftfeuchtigkeit zu schützen. Vergiss nicht, es separat zu lagern, zum Beispiel solltest du dein Hörgerät nicht in einer Tasche mit nassen Handtüchern aufbewahren.

 

Meide starken Regen oder Dampfbäder, wenn du dein Hörgerät trägt. Machst du Sport oder hältst du dich im Sommer draußen auf, schwitzt deine Haut. Die daraus entstehende Kondensation wiederum führt zu Feuchtigkeit, unter anderem auch in deinen Ohren. Es gibt spezielle Hüllen für dein Hörgerät, damit ein zusätzlicher Schutz geboten ist. Auch dann, wenn du eine Schutzhülle benutzt, solltest du jeden Abend routiniert vorgehen:

 

  • Aus dem Verbindungsschlauch in deinem Hörgerät solltest du eventuell angesammelten Schweiß beseitigen.

 

  • Entferne die Batterien und lass das Batteriefach offen. So kann die angesammelte Feuchtigkeit während der Nachtstunden verdunsten.

 

  • Verwende eine spezielle Trockenbox, die du bei deinem Akustiker erhältst, damit du dein Gerät optimal lagern und trocknen kannst.

Wassersport und Hörgeräte

Bist du ein Mensch, der gerne schwimmen geht und im kühlen Nass Sport treibt? Ganz besonders Kinder vergessen oft, den Knopf vom Ohr zu entfernen, bevor es ans Schwimmen und Tauchen geht. Wasserdichte Hörgeräte lohnen sich besonders, wenn sie häufig mit Wasser in Berührung kommen. Solche Produkte verfügen nämlich über eine Spezialbeschichtung. Eine zusätzliche Membran dient an den Öffnungen als Schutz. Es kann kein Wasser eindringen, aber die Schallwellen werden trotzdem ausreichend weitergeleitet. So ein Hörgerät kannst du bis in eine Wassertiefe von ca. einem Meter verwenden. Damit nimmst du auch als schwerhörige Person dein Umfeld akustisch wahr, wenn du dich im Wasser befindest, und es ist dir möglich, Hinweise beispielsweise vom Bademeister wahrzunehmen.

Wenn dein Hörgerät ins Wasser fällt

Es kann vorkommen, dass dein Hörgerät versehentlich ins Wasser fällt. In diesem Fall solltest du es zum Hörakustiker deines Vertrauens bringen. Dort folgt eine fachmännische Beurteilung, ob ein Schaden an deinem Hörgerät entstanden ist. Mögliche Fehlfunktionen können eruiert und eventuell sofort behoben werden.

Die besten Badetipps für dich:

  • Bevor du duschst, badest oder schwimmst, solltest du dein Hörgerät entfernen.

 

  • Dein Hörgerät solltest du vor intensiver Sonneneinstrahlung und Hitze schützen.

 

  • Durch spezielle Schweißbänder und Schutzhüllen kannst du vermeiden, dass Schweiß in dein Hörgerät eindringt.

 

  • Sorge dafür, dass dein Hörgerät besonders in den Nachtstunden gut trocknet und auslüftet.






HörgeräteLebensstilWissenswertes

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.