Was sind Im-Ohr-Hörgeräte?

Du bist auf der Suche nach einem Hörgerät, dass du im Ohr tragen kannst? Diese Art Hörhilfe ist komplett unsichtbar, denn das Gerät sitzt direkt in deinem Gehörgang. Das Hörgerät wird individuell an deinen Gehörgang angepasst.

Wenn du einen leichten bis mittleren Hörverlust hast, kannst du dich nach einem im-Ohr-Hörgerät umsehen. In Deutschland entscheiden sich ca. 10 % der Hörgeräteträger dafür. Die Produktion und Anpassung erfolgt individuell. Dazu fertigt ein Akustiker einen Abdruck von deinem Ohr an.

Du hast die Wahl aus unterschiedlichen Hautfarben. Wenn du die Hautfarbe geschickt auswählst, lässt sich das Hörgerät kaum erkennen. Grundsätzlich kannst du immer davon ausgehen, dass das Gerät mehr Leistungsfähigkeit bietet, je größer es ist.

Tipps von MySecondEar

Im-Ohr-Hörgeräte eignen sich für einen leichten bis mittleren Hörverlust. Es gibt drei unterschiedliche Typen:

  • Gehörgang Hörgeräte: diese Hörgeräte sind kaum zu sehen und eignen sich für einen leichten bis mittleren Hörverlust
  • CIC Hörgeräte: werden sehr tief im Gehörgang platziert und sind beinahe unsichtbar – am besten sind diese für einen geringfügigen Hörverlust geeignet
  • Concha Hörgeräte: werden direkt in der Ohrmuschel platziert und sind die größte Ausführung der Gruppe von im-Ohr-Hörgeräten

Conchas (griech. Muschel) Hörgeräte – die größte Ausführung

Dieses Hörgerät wird direkt im Gehörgang platziert, der sichtbar ist. Das bedeutet also in der Ohrmuschel selbst. Es handelt sich um die größte Art der Im-Ohr-Hörgeräte auf dem Markt. Deshalb genießt du erweiterte Funktionen, wie zum Beispiel:

  • Druckknöpfe für unterschiedliche Programme passend zur Umgebung
  • Lautstärkeregler
  • Richtungsmikrofone

Die Bedienung ist wegen der Größe einfacher, dasselbe gilt auch für die Pflege.

Hörgeräte für den Gehörgang (In the Canal – ITC)

Hörgeräte für den Gehörgang sind etwas kleiner als die oben angeführte Variante der Conchas Hörgeräte. Deshalb sind Gehörgang Hörgeräte fast nicht zu sehen. Diese sind sehr klein gefertigt und glänzen mit einer längeren Batterielebensdauer. Außerdem genießt du ebenfalls erweiterte Funktionen, wie zu Beispiel:

  • Unterschiedliche Umgebungsprogramme
  • Lautstärkeregler
  • Mikrofone

Wenn du einen einfachen bis mittleren Hörverlust hast, kannst du dich für diese Variante entscheiden.

CIC Hörgeräte (Completely in the canal)

Diese Art der Im-Ohr-Hörgeräte sitzt tief in deinem Gehörgang und ist beinahe unsichtbar. Es ist die kleinste Ausführung von allen. Deshalb sind auch sehr kleine Batterien nötig. Du musst die kleinen Batterien relativ oft wechseln. Wenn du einen geringfügigen Hörverlust hast, ist diese Variante oft die beste für dich.

Du darfst davon ausgehen, dass Im-Ohr-Hörgeräte tendenziell immer kleiner sind, als hinter dem Ohr Hörgeräte. Ein typisches Beispiel sind die CIC Hörgeräte, welche kaum sichtbar sind.

Vorraussetzungen für Im-Ohr-Hörgeräte

Damit du dich für ein Im-Ohr-Hörgerät entscheiden kannst, müssen 3 Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Weil Dein Gehörgang quasi vom Gerät verstopft wird, musst du den dumpfen Klang der eigenen Stimme akzeptieren lernen, die durch dich entsteht. Es ist die Rede vom so genannten Okklusionseffekt.
  • Das Leistungsniveau dieser minimal kleinen Geräten hält sich in Grenzen, deshalb kannst du diese nur für einen geringen bis mittleren Hörverlust auswählen
  • Dein Gehörgang muss ausreichend groß sein, damit das Hörgerät darin platziert werden kann